Vegane Spaghetti alla Puttanesca

Es gibt viele Geschichten darüber, warum dieses Pastagericht „alla puttanesca“ (was „nach Hurenart“ bedeutet) heißt, aber eine der bekanntesten ist, dass die Frauen die Spaghetti schnell zwischen zwei Kunden zubereiten konnten. Ja, dieses leckere klassische italienische Gericht ist in nur 20 Minuten zubereitet. Schnell und einfach. Wenn du auf salzig und leicht scharf stehst, könnte dies deine neue Lieblings-Tomatensauce sein. Es ist eigentlich ein Rezept für jeden Tag, aber viel viel besser als einfach nur Nudeln mit purer Tomatensauce. Und das beste daran: du hast wahrscheinlich die meisten Zutaten bereits zu Hause im Kühlschrank und Vorratsschrank.

Spaghetti alla Puttanesca

Zutaten für 2 Portionen (jeweils ca. 1,25 Euro):

  • 250 g (Vollkorn) Spaghetti
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Chilischote
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 EL Kapern
  • 75 g entsteinte schwarze Oliven
  • 1 Prise Zucker (ca. 1/4 TL)
  • 1 EL Olivenöl
  • frische Petersilie
  • Meersalz & frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Zwiebel, Knoblauch und Chilischote fein würfeln. 1 EL Olivenöl in einem Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Die Zwiebel glasig anschwitzen. Chili, Knoblauch und eine Prise Zucker hinzugeben. Noch ein bis zwei weitere Minuten anbraten. Die Dosentomaten und den getrockneten Oregano hinzufügen und alles ohne Deckel für mindestens 15 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen die Pasta nach Packungsanweisung in ausreichend Salzwasser garen. Die schwarzen Oliven in Ringe schneiden. Etwas Petersilie hacken. Die Pasta abgießen und gut mit der Tomatensauce, den Kapern, Oliven und der gehackten Petersilie vermengen. Mit Salz (hier vorsichtig sein, denn Oliven und Kapern sind bereits relativ salzig) und schwarzem Pfeffer abschmecken. Wenn du magst, kannst du natürlich auch noch etwas Cashew Parmesan darüber geben.

Spaghetti alla Puttanesca

Spaghetti alla Puttanesca

Related Posts

Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.